Reisebericht Andalusien 2012

Studienfahrt nach Andalusien vom 12.04.-26.04.2012

(aus Sicht eines Teilnehmers…)

Donnerstag, 12.04.2012

Treffpunkt Hohenlimburg (Bushaltestelle Rathaus-Pavillon) zur Abfahrt um 06.30 Uhr.

Treffpunkt Hagen Hbf (vor dem Bahnhof) zur Abfahrt um 06.50 Uhr.

Dann ging es los…, mit einem Bus von Hausemann und Mager und unserer 44-köpfigen Reisegruppe, bei leichtem Regen zum Flughafen Frankfurt. An der Raststätte Wetterau legten wir noch eine ¾-stündige Pause ein. Ankunft am Flughafen Frankfurt 10:00 Uhr. Um 11:00 Uhr hatten wir alle Formalitäten dort erledigt. Um 12:45 Uhr starteten wir in Richtung Madrid. Der Service an Bord der Lufthansa-Maschine war ganz hervorragend. Zum Mittagsessen gab es Rindergulasch mit Erbsen und Möhren und Reis. Selbst alkoholische Getränke wurden kostenlos gereicht. Rotwein, Weißwein und Flaschenbier (Warsteiner).

Ankunft in Madrid um 15:30 Uhr. Nachdem wir all unser Gepäck in einen bereitstehenden Bus eingeladen hatten, ging es um 16:30 Uhr weiter zu einer großen Panorama-Stadtrundfahrt über die großen Avenidas, vorbei an den wichtigen Monumenten. Plaza Carlos V. Paseo del Prado, Plaza de Colón, Paseo de la Castellana, Puerta de Europa, Calle Serrano, Puerta de Alcalá, Gran Vía, Plaza de España mit Quijote-Denkmal, Palacio Real und Plaza Oriente.

An einigen sehenswerten Punkten wurde auch zum Aussteigen Halt gemacht, zum Beispiel am Don Quijote-Denkmal. Um 19:00 Uhr kamen wir dann an unserem 3-Sterne-Hotel in Madrid an. Allerdings auch bei leichtem Regen. Übernachtung im Hotel Ganivet.

Freitag, 13.04.2012

Der Tag begann mit einem guten Frühstück um 08:00 Uhr. Nachdem wir unsere Koffer in den Bus eingeladen hatten (er fuhr ohne uns nach Andalusien), ging es ab 10:00 Uhr zu einem Stadtspaziergang durch die Altstadt von Madrid (650m hoch bei ca. 15°C). Es ging über die Plaza Mayor, dem Herz Madrids, weiter vorbei am Königspalast, dem Parlaments-Gebäude, zum Plaza del Sol, wo jedes Jahr das neue Jahr gefeiert wird, zum Prado Museum und von dort zum Atocha Bahnhof für die Fahrt mit dem Schnellzug AVE nach Antequera (ca. 500 km). Diese Fahrt mit teilweise 300 km/h (!) dauert lediglich 2 ¾ Stunden und führt u. a. durch die legendäre Serrania de Ronda mit seinem großen Olivenhainen und Korkeichen. Um 15:15 Uhr erreichten wir Antequera hier schon bei 19°C. Wir besuchten diesen Bergort, um dort die zauberhafte Landschaft Andalusiens zu durchfahren. Ziel dieses Tages war eines der typischen weißen Dörfer dieser Landschaft, Grazalema in 850m Höhe. Für 2 Nächte waren wir im 4-Sterne-Hotel „Puerta de la Villa“ untergebracht.

Samstag, 14.04.

Wieder wartete um 08:00 Uhr ein reichhaltiges Frühstück auf uns. Um 09:00 Uhr verließen wir mit dem Bus bei strömenden Regen und 9°C Grazalema in Richtung Ronda. Auf der Fahrt dorthin durch die Korkeichen-Landschaft erhielten wir von unserem in Spanien lebenden und ständigen Reisebegleiter Matthias einen ausführlichen Bericht über die Korkeichen und die Korkprodukte. Um 09:45 Uhr erreichten wir die rund 2000 Jahre alte Stadt Ronda, 750m hoch gelegen mit ca. 37.000 Einwohnern die drittmeist besuchte Stadt in Andalusien, neben Sevilla und Granada. Unser Rundgang durch Ronda bei andauerndem Regen dauerte ca. 3 Stunden. Von den 15 Kirchen in Ronda besichtigten wir die Hauptkirche Santa Maria la Mayor von 1580, die nach einem Erdbeben zwei Kirchen mit verschiedenen Baustilen in einem Gebäude umfasst. Weiter besichtigten wir die Stierkampfarena. Sie gilt als eine der ältesten und schönsten von Spanien und wurde 1785 eingeweiht. Hier finden immer noch jedes Jahr Stierkämpfe statt. Die restliche Zeit bis zur Abfahrt um 15:30 Uhr verbrachten wir (leider durch den Regen, viel Wind und Kälte bedingt) in Cafés und Bodegas. Allerdings sollte dieser Tag der einzige Schlecht-Wetter-Tag bleiben. Um 16:30 Uhr erreichten wir wieder Grazalema.

 Sonntag 15.04.

Nach dem Frühstück verließen wir um 08:00 Uhr bei 6°C diesen Ort mit dem Bus zum Bahnhof nach Ronda. Wir haben „Kaiserwetter“ (!). Auf der Fahrt nach Ronda erzählte uns unser Reiseleiter (Matthias) die Geschichte des spanischen Königshauses. Um 09:15 Uhr begann die Fahrt per Zug von Ronda nach Algeciras, vorbei an tiefen Schluchten und durch zahlreiche Tunnels. Kurz vor Algeciras erblickten wir immer wieder zahlreiche Störche und Storchennester. Bei 20°C erreichten wir um 11:00 Uhr Algeciras. Um 11:15 Uhr ging es mit unserem Bus, der auch unser Gepäck in Grazalema geladen hatte, nach Gibraltar. Auf der Fahrt hierher erhielten wir von Matthias umfangreiche Informationen über Gibraltar. Gibraltar hat ca. 29.000 EW und einen eigenen Flughafen. Beim Grenzübergang in den englischen Teil mussten wir leider eine Person zurücklassen. Die Engländer verweigerten den Durchgang. Der Pass war mit Geldbörse in Madrid gestohlen worden. Mit 2 Kleinbussen, die hinter dem Grenzübergang auf uns warteten, startete die Rundfahrt. Von einem Aussichtspunkt sahen wir links das Mittelmeer und rechts den Atlantik, vor uns Marokko. Weiter ging es zu den Affenfelsen, wo uns die Affen gleich begrüßten. Unser Busfahrer fütterte sie mit Erdbeeren. Wir durchliefen den Abwehrtunnel der Engländer mit seinen vielen Kanonen. Ein kleiner Spaziergang durch die Stadt bis 14:45 Uhr schloss sich an. Nachdem wir den englischen Teil verlassen hatten, stand der Rest des Tages bis 16:30 Uhr zur freien Verfügung (Mittagsessen oder Strand). Anschließend fuhren wir noch von Gibraltar aus zum südlichsten Punkt von Europa, nach Tarifa. Hier herrschte ein starker Westwind, verbunden mit viel Sandflug vom Strand. Um 18:00 Uhr verließen wir Tarifa. Gegen 18:30 Uhr kamen wir in Algeciras im Hotel Reina Cristina (4-Sterne) an. Zur Geschichte des Hotels: Der Ausbau der Eisenbahnstrecke zwischen Bobadilla und Algeciras war der Anlass zum Bau des Hotels im Jahr 1890. Es ist das älteste Hotel an der Costa del Sol und gehört zu den renommiertesten Hotels in ganz Spanien. Während dem spanischen Bürgerkrieg und dem zweiten Weltkrieg blieb das Hotel geöffnet und beherbergte zahlreiche deutsche und italienische Spione zur Überwachung der Straße von Gibraltar. Viele berühmte Persönlichkeiten waren im Laufe der Jahre dort untergebracht. Fortsetzung folgt…